• Sie befinden sich: \
  • Home >
  • Aktuelles/Presse

Meinungsaustausch zu tarifpolitischen Fragestellungen

(vom 21.02.2018)

Am 20. Februar 2018 hat in der Geschäftsstelle des KAV NW in Wuppertal ein Meinungsaustausch zwischen dem im November 2017 gewählten neue dbb-Tarifchef, Herrn Volker Geyer, dem komba-Bundesvorsitzenden, Herrn Andreas Hemsing, und dem Bundesvorsitzenden der Fachgewerkschaft der Straßen- und Verkehrsbeschäftigten (VDStra), Herrn Hermann-Josef Siebigteroth, mit Vertretern der KAV NW-Geschäftsstelle zu tarifpolitischen Fragestellungen stattgefunden. Neben der anstehenden Tarifrunde 2018 im öffentlichen Dienst für Kommunen und Bund wurden auch eine Reihe weiterer Themen, wie z.B. die aktuellen Auswirkungen des demografischen Wandels, die Digitalisierung von Arbeitsprozessen (Stichwort: 4.0) bei kommunalen Arbeitgebern, aber auch einzelne Anwendungsfragen zu der spezialtarifvertraglichen landesbezirklichen Entgeltordnung in Nordrhein-Westfalen, angesprochen.

Meinungsaustausch u.a. zur Tarifrunde 2018, zum demografischen Wandel, zur Digitalisierung und zu Anwendungsfragen der spezialtarifvertraglichen landesbezirklichen Entgeltordnung

Auch wenn die jeweiligen Einschätzungen zu den spartenspezifischen Ausgangslagen der kommunalen Arbeitgeber im Vorfeld der Tarifrunde 2018 auseinander lagen, so bestand Einvernehmen aller Gesprächsteilnehmer über die Werthaltigkeit flächentarifvertraglicher Strukturen in der kommunalen Daseins-vorsorge für öffentliche Verwaltungen und Unter-nehmen sowohl aus dem Blickwinkel der Beschäftigten, als auch aus dem Blickwinkel der Arbeitgeber. Hinsichtlich der Auswirkungen des demografischen Wandels auf das Personalmanagement tauschten sich beide Seiten über die jeweiligen Sichtweisen zu möglichen Lösungsstrategien aus. Zu den Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung von Arbeitsprozessen im Bereich des kommunalen öffentlichen Dienstes erfolgte eine erste kursorische Einschätzung zu möglichen Auswirkungen auf die Beschäftigungsverhältnisse im öffentlichen Dienst.
 
Ein Meinungsaustausch zur Anwendung einzelner Tarifbestimmungen der spezialtarifvertraglich ausgehandelten Eingruppierungsmerkmale im TVöD-NRW rundeten das Gespräch ab. Bekanntlich hatten die Sozialpartner auf landesbezirklicher Ebene im Jahr 2016 auf Basis des sog. „Relaunch-Grundsatzes“ eine Verständigung zu den spezialtarifvertraglichen Eingruppierungsregelungen für den Bereich der gewerblich-technischen Beschäftigten erzielt.

Die Verhandlungen zur allgemeinen Tarifrunde 2018 für die Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber und des Bundes starten am nächsten Montag, den 26. Februar 2018, in Potsdam.

 

 

V.l.n.r.: Hemsing (Bundesvorsitzender komba), Brand (KAV NW), Dr. Langenbrinck (KAV NW), Geyer (Tarifchef dbb), Siebigteroth (Bundesvorsitzender VDStra.), Slawik (KAV NW)
zurück