• Sie befinden sich: \
  • Home >
  • Aktuelles/Presse

Nachruf für den verstorbenen früheren Hauptgeschäftsführer der VKA, Herrn Jakob Berger

(vom 28.08.2018)

Im Rahmen der Trauerfeier am 28. August 2018 für den am 8. August 2018 verstorbenen langjährigen Hauptgeschäftsführer der VKA, Herrn Jakob Berger, ist dessen herausragendes Wirken für die Sozialpartnerschaft im öffentlichen Dienst nochmals durch den Verbandsgeschäftsführer des KAV NW, Herrn Dr. Bernhard Langenbrinck, gewürdigt worden. Herr Jakob Berger, geb. am 5. Dezember 1929, war von 1966 Geschäftsführer und von 1971 bis 1995 Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände gewesen.

Schon zuvor war er im Bayerischen Finanzministerium sowie im Bundesministerium der Finanzen an verantwortlicher Stelle tätig gewesen. In seiner 30jährigen Tätigkeit für die kommunalen Arbeitgeber hat er die bundesdeutsche Tariflandschaft im öffentlichen Dienst entscheidend mitgestaltet und mitgeprägt. Er war Ratgeber vieler Vorsitzender der VKA wie den Oberstadtdirektoren Herbert Jahofer, Dr. Rolf Krumsiek, Dr. Richard Klein und Lothar Ruschmeier, die zugleich auch Vorsitzende des KAV NW waren. Sehr eng und vertraut, hat er auch stets mit den Verbandsgeschäftsführerkollegen in NRW, Hanns Lehmkuhl, Horst Waldinger und Dr. Emil Vesper und mit den Geschäftsführern der anderen Kommunalen Arbeitgeberverbände zusammengearbeitet. Selbst nach seinem Ausscheiden aus dem Amt, also als schon Oberbürgermeister Ernst-Otto Stüber, Bochum, Vorsitzender der VKA und des Kommunalen Arbeitgeberverbandes in NRW war, blieb Jakob Berger der kommunalen Tariffamilie stets aktiv verbunden.
Jakob Berger zeichnete sich im Rahmen der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst durch umfassende Sachkunde und Detailkenntnis und durch ein enormes Verhandlungsgeschick aus und erwarb sich hierbei allseits Anerkennung und Respekt . Dass Jakob Berger für sein großes Engagement u.a. mit dem Großen Verdienstkreuz ausgezeichnet worden ist, macht lediglich nochmals deutlich, welche Bedeutung sein Wirken für die Sozialpartnerschaft im öffentlichen Dienst in ganz Deutschland gehabt hat.

zurück